Dienstag, 31. August 2010

Gyoza


Was soll ich sagen. Nach den Frühlingsrollen hat mich eine Art Fieber für gefüllte Teigwaren gepackt und da hab ich mir einfach ein Rezept für Gyoza gebastelt. Gyoza sind japanische Teigtaschen, die erst am Boden angebraten und dann gedämpft werden. Gefüllt sind sie meist mit Fleisch und Gemüse. Ich habe mich für eine Mischung aus Sojagranulat, Chinakohl, zwiebeln und Knoblauch mit Sojasoße, Zwiebeln, Bierhefe und Pfeffer entschieden. Dazu gabs eine Soße aus Sojasoße, Reisessig, Chiliöl, Mirin, Ingwer und Knoblauch.




Gyoza

Zutaten:

1 Paket Gyozateigblätter (heißen manchmal auch Dumpling Skins)

Für die Füllung:

ca. 1/2 Chinakohl, in feine Streifen geschnitten

1 Hand Sojagranulat, für ca. 5 Minuten in Wasser eingeweicht

1 große Zwiebel, fein gewürfelt

3 Knoblauchzehen, fein gewürfelt

1/2 Tasse Bierhefe

3 EL Sojasoße

2 EL Mirin

2 EL Pflanzenöl

Pfeffer zum Abschmecken


Für die Soße:

6 EL Sojasoße

3 EL Reisessig

1 EL Mirin

1 TL Sesamöl mit Chili

1 Knoblauchzehe (fein gehackt)

1 daumennagelgroßes Stück frischer Ingwer (geschält und gerieben)

die geriebene Schale einer unbehandelten Zitrone

Pfeffer zum abschmecken


1. Die Teigblätter auftauen, falls sie gefroren sind.

2. In einer Pfanne den Kohl, die Zwiebel, den Knoblauch und das Sojagranulat mit dem Öl anbraten bis der Kohl schön glasig ist und das Granulat schöne, goldbraune Stellen bekommen hat, mit den Soßen ablöschen und mit Pfeffer und Bierhefe abschmecken.

3. Leicht abkühlen lassen und fertig ist die Füllung.

4. Ca. einen Teelöffeln der Füllung in die Mitte eines Teigblattes geben und dieses ringsherum etwa einen cm breit mit Wasser einpinseln. Die Enden des Teigblattes übereinanderschlagen und zusammendrücken.

5. Das Gyoza auf den Boden stellen und die Naht lustig kreuseln.

6.Die fertig geformten Gyoza in einer beschichteten Pfanne von unten anbraten, so dass sie schön golden braun sind. Dann ca. eine halbe Tasse Wasser hinzugeben, einen Deckel auf die Pfanne legen und das ganze 5 Minuten lang in Ruhe lassen. Danach sollte die gnaze Flüssigkeit verdampft sein, die Unterseite der Gyozas sollte noch knuspriger aussehen und die Oberseite solle glasig wirken.

Kommentare:

  1. Ich habe diese Teile noch nie gemacht, weil ich immer dachte, die sind so aufwändig. Deine Teigtaschen sehen aber so unglaublich lecker aus, dass es mich wahrscheinlich bald in die Küche treibt...

    AntwortenLöschen
  2. Naja gut, wenn man die kleinen Teigblätter dafür hat und sie nicht selber machen muss, gehts eigentlich. Man muss halt schon jedes einzelne Gyoza zusammenfriemeln und das dauert seine Zeit aber ansonsten ist es echt einfach.

    AntwortenLöschen